Merkmale der elektronischen Rechnung in Spanien

factura electronica españa

In Spanien ist die elektronische Rechnung nur für die öffentliche Verwaltung verpflichtend. Staatliche Lieferanten müssen elektronische Rechnungen an die PGEFe (Punto General de Entrada de Facturas Electrónicas - Genereller Empfangspunkt für elektronische Rechnungen) senden, die jede öffentliche Verwaltung eingerichtet und technisch vorbereitet hat, um den Empfang der Dateien zu erleichtern. Im B2B-Bereich ist der Einsatz von elektronisch strukturierten EDI-Rechnungen, welche mit sicheren Signaturerstellungseinheiten signiert werden, etabliert. Seit 2018 ist die Nutzung der elektronischen Rechnung auch in den Vertragsverhältnissen zwischen Unter- und Hauptauftragnehmern der öffentlichen Verwaltung und deren Begleichung über die Plattform FACeB2B vorgeschrieben.

Tax authority: 

Agencia Tributaria

Mandatory status

Die elektronische Rechnung ist in der öffentlichen Verwaltung sowie in den Verhältnissen zwischen ihren Subauftragnehmern und Auftragnehmern obligatorisch, wenn der Wert der Rechnung 5.000 Euro übersteigt. Im B2B-Bereich ist die Nutzung freiwillig und unterliegt der ausdrücklichen Zustimmung des Empfängers.

Administrative transactions required

Im Verkehr mit der öffentlichen Verwaltung ist ein elektronisches Zertifikat für die verbindliche Unterschrift dieser Dokumente erforderlich. Ist dies nicht der Fall, können die elektronischen Signatur-Dienste eines Lieferanten über das System der "Signatur-Delegation" genutzt werden.

e-Signature

Verpflichtend für Rechnungen an die öffentliche Verwaltung. Für andere elektronische Rechnungen ist sie nicht zwingend erforderlich, wobei sie in B2B-Beziehungen weit verbreitet ist.

Print format

Für die Beziehungen mit der öffentlichen Verwaltung ist nur das FACTURAE-Format geregelt. Dabei handelt es sich um ein strukturiertes XML-Dokument, das Lieferanten und Gläubiger der spanischen öffentlichen Verwaltungen erstellen müssen.

Format

Für die Beziehungen mit der öffentlichen Verwaltung ist nur das FACTURAE-Format geregelt. Dabei handelt es sich um ein strukturiertes XML-Dokument, das Lieferanten und Gläubiger der spanischen öffentlichen Verwaltungen erstellen müssen.

Storage

Elektronische Originaldokumente sind vom Aussteller über einen Zeitraum von mindestens fünf Jahren zu archivieren.

Interessante Links

http://www.facturae.com

Haben Sie Zweifel über den elektronischen Rechnungsaustausch in Spanien?

Wir haben die Antwort auf Ihre Fragen
Kontaktieren Sie die Experten unserer ständigen Beobachtungsstelle.

Neueste Informationen

2018: Schlüsseljahr für den elektronischen Rechnungsaustausch innerhalb der Europäischen Union

Die Richtlinie 2014/55/UE reguliert Aspekte im Zusammenhang mit dem elektronischen Rechnungsaustausch im öffentlichen Auftragswesen. Diese...