Holland führt die europäische E-Rechnugn B2G ein

Holland führt die europäische E-Rechnugn B2G ein

23/11/2016

2017 wird in Holland das Jahr der E-Rechnung sein. Ab Januar dieses Jahres sind Versorger der öffentlichen Verwaltung hier nämlich verpflichtet, Rechnungen in elektronischem Format zu übermitteln.




Holland zählt zu jenen europäischen Ländern, die 2017 E-Rechnungsprojekte für den Rechnungsaustausch mit dem öffentlichen Sektor einführen werden. Ab Januar 2017 wird die zentrale Verwaltungsbehörde in Holland keine Papierrechnungen mehr akzeptieren, sondern nur noch digitale Dokumente, die im XML-Format mit der von der holländischen Regierung definierten Syntaxis strukturiert sind. Die Verbindlichkeit betrifft alle Verträge, die im kommenden Jahr unterzeichnet werden, Versorger mit bereits davor unterzeichneten Verträgen mit der Verwaltungsbehörde sind von dieser Maßnahme nicht betroffen, können sich jedoch freiwillig in das elektronische Modell einschreiben.

Die holländische Verwaltung führt dieses Projekt gemäß der EU-Richtlinie 2014/55/EU ein, die allen Mitgliedstaaten eine Frist bis November 2018 gesetzt hat, um Systeme für den elektronischen Rechnungsaustausch für Handelsbeziehungen im öffentlichen Sektor einzuführen. Damit bezweckt der Wirtschaftsminister, bürokratische Vorgehensweisen zu reduzieren, die Beziehungen mit den öffentlichen Verwaltungsbehörden zu vereinfachen und die Steuerkontrolle zu verbessern.

Ein weiteres Ziel ist die Kostensenkung, denn aus verschiedenen Studien geht hervor, dass damit im Vergleich zu den derzeitigen Bearbeitungssystemen mit Papierformat von den Verwaltungsbehörden bis zu 10 Millionen Euro jährlich gespart werden können.


Einige der Eigenschaften der E-Rechnung in Holland

Das B2G-Projekt für den elektronischen Rechnungsaustausch in Holland wurde im Jahre 2009 initiiert. Seither wurde das definierte E-Rechnugnssystem stufenweise entwickelt und wird 2017 definitiv eingeführt.

Versorger der holländischen Verwaltungsbehörden können ihre Rechnungen in zwei verschiedenen Formaten ausstellen:

  • UBL-OHNL: Dies ist eine Variante des Standards UBL-XML, die spezifisch für die öffentlichen Behörden Hollands entwickelt wurde, um Rechnungen als Gegenleistung von Produkten oder Dienstleistungen zu stellen.
  • XML-SETU: Dieses Format ist für die Anstellung von Zeitarbeitskräften und deren Dienste vorgesehen.

Beide Standards werden in den nächsten Jahren provisorisch verwendet werden bis der interoperable Standard für europäische B2G-Rechnungen, der von der Europäischen Kommission entwickelt wird, verfügbar ist.


Konnektivität mit den holländischen Verwaltungsbehörden

Die Konnektivität mit öffentlichen Verwaltungen für die Übermittlung von Rechnungen ist bei Compliant eInvoicing B2G Projekten immer komplex. Die holländische Regierung wird unterschiedliche Möglichkeiten bieten, die an die technologischen Kapazitäten der verschiedenen Versorger angepasst sind:

  • Webform: Dieses System ist für kleine Lieferanten oder Dienstleister gedacht, die nur wenige Rechnungen ausstellen. Es erfordert die manuelle Registrierung der Rechung in einem Webportal, der dafür von der Verwaltung zur Verfügung gestellt wird.
  • Digipoort: “Digipoort” funktioniert wie ein zentraler Hub für den Empfang von E-Rechnungen, die an die holländischen Verwaltungsbehörden gerichtet sind. Diese Option wurde für die automatische Übermittlung von strukturierten XML-Dokumenten entwickelt. Sie ist für Versorger mit mittlerem und großem Rechnungsvolumen gedacht, die über integrierte Ausstellungssysteme im eigenen Managementsystem verfügen und sich für die vollständige Automatisierung der Prozesse zur Ausstellung und Übermittlung von E-Rechnungen entschieden haben.

Internationale Plattform für den elektronischen Rechnungsaustausch von EDICOM

Mit über 20 Jahren Erfahrung ist EDICOM eine Referenz im Bereich von Compliant e-Invoicing B2B2G Systemen.

Die Plattform von EDICOM implementiert Mechanismen, welche die Erstellung und Übermittlung des von der holländischen Verwaltung genormten Formats erlauben, indem eine transparente Verbindung zu Digipoort hergestellt wird, um alle Prozesse der Generierung und Übermittlung der Dokumente zu automatisieren.

Die von EDICOM implementierte Lösung ist auf globaler Ebene skalierbar und eine effiziente Möglichkeit für multinationale Unternehmen, die E-Rechnungen in verschiedenen Ländern ausstellen müssen.

Die permanente Beobachtungsstelle von EDICOM für den elektronischen Rechnungsaustausch funktioniert wie eine spezialisierte Arbeitsgruppe, die kontinuierlich die Entwicklung von E-Rechnungssystemen auf internationaler Ebene analysiert, um die Plattform “Compliant eInvoicing EDICOM” stets auf dem neuesten Stand zu halten.

Plattform für e-Rechnungen

Eine umfassende Lösung, welche die Ausstellung von elektronischen Rechnungen in allen Ländern der Welt ermöglicht.

Überprüfen Sie die neuesten Nachrichten in ...