Edicom erstellt die erste elektronische Rechnung in der Dominikanischen Republik für das multionationale Unternehmen Philip Morris

Edicom erstellt die erste elektronische Rechnung in der Dominikanischen Republik für das multionationale Unternehmen Philip Morris

12/06/2019

Die Generaldirektion für interne Steuern der Dominikanischen Republik erhielt diesen Monat die erste elektronische Rechnung (e-CF oder Compropante Fiscal Electrónico), die von dem multinationalen Unternehmen Philip Morris über die EDICOM Global e-Invoicing Plattform ausgestellt wurde.

Der Empfang dieser ersten E-Rechnung erfolgte im Rahmen eines Pilotprogramms der Dominikanischen Republik, das im Februar initiiert wurde, um die massive Verbreitung der elektronischen Rechnung in diesem Land zu fördern.

In dieser Anfangsphase hat die Generaldirektion für interne Steuern ein Protokoll zur Implementierung erstellt, um die Definition des E-Rechnungsmodells zu erleichtern. Die Steuerbehörde wurde dabei von den 11 wichtigsten Unternehmen des Landes unterstützt, zu denen auch Philip Morris zählt. Damit wird bezweckt, die Funktionalität des vorgeschlagenen Modells zu überprüfen und mögliche Schwierigkeiten zu erkennen, bevor es auf die restlichen Steuerzahler ausgeweitet wird.

Philip Morris hat also in diesem Rahmen über die internationale E-Rechnungsplattform von EDICOM die erste elektronische Rechnung in diesem Land ausgestellt. Der Global e-Invoicing Service von EDICOM ermöglicht es Unternehmen, in verschiedenen Märkten mit einem einzigen Managementsystem für E-Rechnungen zu operieren. Denn die elektronischen Dokumente werden den landesspezifisch gültigen Rechtsvorschriften entsprechend angepasst. Mit der Dominikanischen Republik können nunmehr über die Plattform von EDICOM E-Rechnungen in 65 Ländern gestellt werden.

Im Monat April wurde die Norm 05-19 veröffentlicht, die zusammen mit dem Dekret 254-05 die elektronische Rechnung (e-CF oder Compropante Fiscal Electrónico) akkreditiert und definiert. Es handelt sich um ein Dokument, das die Übertragung von Gütern, Gebrauchsüberlassung oder Dienstleistungen akkreditiert, wobei immer die vom jeweils gültigen Gesetz festgelegten Mindestanforderungen erfüllt werden müssen.

Der Empfang dieser ersten elektronischen Rechnung ist ein Beweis für die positiven Fortschritte der steuerlichen Digitalisierung des Landes. Nach Beendung der Anfangsphase wird die dominikanische Regierung mit der Übergangsphase beginnen, in der schrittweise alle restlichen Steuerzahler in das System integriert werden.

Mit dieser digitalen Transformation wird die Dominikanische Republik zum ersten karibischen Staat, der die E-Rechnung einführt und damit den restlichen lateinamerikanischen Ländern folgt, die mehrheitlich bereits elektronische Rechnungsmodelle verwenden. Der lateinamerikanische Markt ist, was die E-Rechnung anbelangt, weltweit am weitesten fortgeschritten. Hier konzentrieren sich die meisten elektronisch ausgestellten Rechnungen der Welt.

Die elektronische Rechnung ermöglicht es, in der Unternehmensführung Zeit zu sparen. Außerdem vereinfacht sie die Steuerkontrolle und reduziert den Index für Steuerhinterziehungen.

Link Norm https://dgii.gov.do/legislacion/normas/Documents/Norma05-19.pdf

Link Dekret https://dgii.gov.do/legislacion/decretos/Documents/Decreto254-06.pdf

Plattform für e-Rechnungen

Eine umfassende Lösung, welche die Ausstellung von elektronischen Rechnungen in allen Ländern der Welt ermöglicht.

Überprüfen Sie die neuesten Nachrichten in ...

Ressourcen

Elektronischer Rechnungsaustausch mit der öffentlichen Verwaltung in Frankreich
Lernen Sie mehr über das steuerliche Dematerialisierungsprojekt im öffentlichen Sektor Frankreichs.